Neuigkeiten im Bauwesen

Energieeffizient Sanieren

Finanzierung energetischer Sanierungen von Wohngebäuden im Rahmen des "CO2-Gebäudesanierungsprogramms" des Bundes


Das Förderprogramm dient der energetischen Sanierung von selbstgenutzten oder vermieteten Wohngebäuden. Der Zinssatz wird in den ersten 10 Jahren der Laufzeit aus Bundesmitteln verbilligt. Unter Einhaltung von besonderen Kriterien bezüglich des Primärenergiebedarfs im Verhältnis zu Neubauten wird ein Teil der Darlehnsschuld zusätzlich erlassen.

Zu den förderfähigen Kosten gehören alle durch die Sanierung unmittelbar bedingten Kosten einschl. Planungs- und Bauleitungskosten der Baumaßnahme. Die Maßnahmen müssen den technischen Mindestanforderungen entsprechen und sind durch Fachfirmen auszuführen. Dabei sind einerseits die Mindestmaßnahmen bezüglich der einzelnen Bauteile (Dach, Wand, Fenster, Kellerdecke, etc.) geregelt und andererseits auch die Gesamtmaßnahme durch einen Vergleich des Energiebedarfs mit einem genormten "Refferenzgebäude".

Auf Grundlage der geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) werden unterschiedliche Niveaus gefördert. Die "KfW-Effizienzhäuser 55, 70, 85, 100, 115" beschreiben den Verbrauch im Verhältnis zum Refferenzgebäude.

Einen Tilgungszuschuss gibt es, wenn nach Abschluss der Baumaßnahmen das geförderte KfW-Effizienzhaus-Niveau sowie die plangemäße Durchführung der Baumaßnahme durch einen geeigneten Sachverständigen nachgewiesen wurde.